Sie sind hier: Startseite » Das Konzept

Das Konzept zum Erziehungstraining FAMILIE VITAL

FAMILIE VITAL - multidimensional

Während andere Eltern- oder Erziehungstrainings meist in einer oder zwei theoretischen Schule verhaftet bleiben, integriert FAMILIE VITAL viele wissenschaftlich wirksame Methoden aus verschiedenen theoretischen Ansätzen:
- Aus der Verhaltenstherapie z.B. TripleP, Eltern-Kind-Programm, Münchener-Trainingsmodell
- Aus der Gesprächspsychotherapie z.B. Gorden-Familientraining, Starke Eltern - Starke Kinder
- Aus der Induvidualpsychologie z.B. Step, Starke Eltern - Starke Kinder, Kess erziehen, Erziehungsführerschein
- Aus der systemischen Familientherapie z.B. Starke Eltern - Starke Kinder, Erziehungsführerschein

Bisher gibt es noch kein Eltern- oder Erziehungstraining das verhaltenstherapeutische und individualpsychologische Stärken in einem Konzept verbunden hat. Auch die sonst sehr guten systemisch-familientherapeutischen Ansätze haben diese Herausforderung bisher nicht bewältigt.

Außerdem sind in FAMILIE VITAL multidimensionale Ansätze aus der
- Entwicklungspsychologie
- Bindungstheorie
- Erziehungstile und Sozialisationsforschung
- sowie der Spiritualität berücksichtigt und integriert.

Dieser multidimensionaler Ansatzt macht FAMILIE VITAL einmalig!

FAMILIE VITAL - multimodal

Wie oben beschieben ist FAMILIE VITAL multidimensional und daher auch multimodal aufgebaut. Eltern lernen und trainieren in Familie Vital methodische Elemente aus der
- Verhaltenstherapie z.B. Situations- und Bedingungsanalysen, Verhaltensbeobachtung, Promting, Chaining, Kontingenzmanagement und Tages- bzw. Familienpläne
- Gesprächspsychologie z.B. Ich-Aussagen, aktives Zuhören, Feedbackmethoden
- Individualpsychologie z.B. motivationale Situationsanalyse, Ermutigung und Konsequenzen
- Systemischen Familientherapie z.B. Familienkonferenz/rat, Familienregeln, Rollenspiel, Konfrontationstechniken, Mediation

Außerdem trainieren Eltern in FAMILIE VITAL weitere Ansätze aus der
- Entwicklungspsychologie z.B. angemessene Förderung der kindlichen Entwicklung und angemessene Erwartungen der Eltern
- Bindungstheorie z.B. kindliche Bedürfnisse erkennen und ihnen begegnen, d.h. eine sichere Beziehung aufzubauen
- Erziehungstile und Sozialisationsforschung z.B. Eigenreflektion, insbesondere des Erziehungsstils
- Stresstheorie z.B. kognitive Umstrukturierung, Ressourcenaktivierung, Achtsamkeit
- sowie der Spiritualität z.B. die spirituellen Bedürfnisse des Kindes berücksichtigen und sprachfähig werden.

FAMILIE VITAL - Ein Mehrebenansatz

FAMILIE VITAL bietet auf verschiedene Interventionsstufen den Eltern in ihren unterschiedlichen Bedürfnissen und Wünschen, Unterstützung an. Familie unterscheiden sich in ihrem Vorwissen, ihrer Art wie sie miteinander umgehen, und in ihrer Herausforderung, wie sie mit Kindern mit unterschiedlicher Art und Ausprägung von Verhaltensschwierigkeiten Unterstützung benötigen. FAMILIE VITAL hat das Ziel möglichst viele Eltern zu erreichen, wirksames Erziehungsverhalten zu maximieren, und nachhaltig das Familienzusammenleben zu fördern.

Dazu gibt es
- Aufsuchende Familienarbeit (optional), um den persönlichen Kontakt zu den Familien aufzubauen
- Niedrigschwellige und offene Angebot im FORUM - FAMILIE VITAL
- Intensive Erziehungstrainings im TRAINING- FAMILIE VITAL, das in verschiedenen Modulen aufeinander aufgebaut ist
- Telefoncoaching während des Trainings
- und ein abschließender Hausbesuch mit induviduellem Erziehungscoaching nach dem TRAINING FAMILIE VITAL
- sowie begleitende Elternbriefe, um Eltern in der Entwicklung und Begleitung ihres Kindes weiter zu inspirieren (noch in Entwicklung als eine Eltern-App)

FORUM - FAMILIE VITAL

In dem FORUM FAMILIE VITAL werden jeweils drei inhaltliche Vorträge zu je 90 Min. angeboten. In diesen Vorträgen werden die Grundlagen der Erziehungskompetenz vorgestellt und es gibt die Möglichkeit zum Nachfragen und Austauschen. Das FORUM soll möglichst viele interessierte Eltern erreichen und Impulse für ihre Kindererziehung und zum Reflektieren darüber anregen. Daher sind die Vorträge öffentlich und eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

FAMILIE VITAL - FORUM aller 3 Module

FORUM FAMILIE VITAL
FORUM FAMILIE VITAL

TRAINING - FAMILIE VITAL

Das "Herzstück" von FAMILIE VITAL ist das Erziehungstraining, dass wirksame Erziehungshilfen implementiert. Die Eltern, die nicht mit der Wissensvermittlung zufrieden sind, sondern Inhalte in ihren Familienaltag integrieren wollten, haben die Möglichkeit an drei intensiven Elterntrainings zu je 120 Min. teilzunehmen. Hier werden wirksame Erziehungshilfen genau erklärt, trainiert und die praktische Umsetzung in der eigenen Familie reflektiert und begleitet. Dabei folgt nachdem ersten oder zweiten Elterntraining ein Telefoninterview von ca. 20 Min. und nach dem zweiten oder dritten Training ein einstündiges Erziehungscoaching mit dem Trainer in der eigenen Familie. Diese Maßnahme soll Eltern Unterstützung bieten, die Inhalte aus dem TRAINING FAMILIE VITAL in ihrem Familienalltag umzusetzen. Deshalb ist es wichtig, falls nicht alleinerziehend, dass möglichst beide Eltern gemeinsam am Elterntraining teilnehmen. Sollte die Kinderbetreuung nicht in eigener Regie geleistet werden können, wird während des Elterntrainings (je nach Veranstalter) eine Kinderbetreuung angeboten.

Das Ziel von FAMILIE VITAL

Das Ziel von FAMILIE VITAL ist es, möglichst viele Eltern zu einem niedrigschwelligen Vortrag über Kindererziehung (FORUM) einzuladen und dadurch den Wunsch zu fördern, reflektierter und kompetenter Kinder in der Familie zu erziehen. Dieser Wunsch kann dann in dem Elterntraining Familie Vital (TRAINING) aufgegriffen, umgesetzt und begleitet werden.

Inhaltlich will FAMILIE VITAL die Kompetenz und das Selbstvertrauen der Eltern bei der Kindererziehung fördern und das Familienzusammenleben stärken. Dieses Ziel soll erreicht werden indem die Kompetenz und die Bewältigungsstrategien der Eltern im Umgang mit Verhaltensproblemen und Entwicklungsfragen verbessert wird, ungünstige Erziehungspraktiken durch angemessene und wirksame Erziehungsfertigkeiten ersetzt werden, die Kommunikationsfähigkeit der Eltern und der Austausch über Erziehungsfragen verbessert und somit der Stress in der Kindererziehung reduziert wird - damit das Familienzusammenleben gelingt.